Pressemitteilung SecuMedia Verlags-GmbH, Postfach 1234, 55205 Ingelheim, Tel. 06725/9304-0, Fax 06725/5994, E-Mail presse-buch@secumedia.de, Internet: www.wochensprueche.de


Rezensionsvorschlag "Seid froh, wenn's schwierig ist" (Langfassung mit Beispielen) - verfügbar auch als Word- bzw. rtf-Datei
 

Glasklare Wahrheiten

Die Sprüchebücher des ehemaligen Fernsehmannes Peter Hohl auf unvorhergesehenem Erfolgstrip

Immer wieder einmal entscheiden sich Leser anders als Verlage, Literaturpäpste und Buchgroßhändler voraussehen. Jüngstes Beispiel: Ein Journalist und Verleger aus der rheinhessischen Stadt Ingelheim macht aus seinen pointierten Gedanken ein kleines Buch - zunächst nur, um es selbst zu Weihnachten zu verschenken: Peter Hohls Wochensprüche. Es ist nur vereinzelt bei den Buchhändlern vorrätig, es wird nicht im Literaturbetrieb gepusht, kaum von der Presse beachtet. Aber wer es irgendwo sieht, will es selbst besitzen oder verschenken. Die Leser nerven die Buchhändler, bis sie es bestellen. Dann erscheinen nach und nach zwei weitere Bände der gleichen Art. Jetzt wird auch der Buchhandel hellhörig. Die Auflage ist gerade bei 60.000 angekommen, die nächsten 10.000 sind schon wieder in Vorbereitung. Zahnärzte, Rechtsanwälte und Psychologen legen die Bücher in ihren Wartezimmern aus. Eine Flut von Leserbriefen und E-Mails kommt nicht nur aus dem deutschsprachigen Gebiet, sondern auch aus Ländern wie Spanien, Schweden, den USA oder Indien.

Was sind das für Bücher, die in der Regel nur aus 52 Doppelseiten bestehen und die dennoch die Menschen so sehr bewegen?

Peter Hohls Sprüche bestechen zum einen durch ihre sprachlichen Erkenntnisblitze. Unter der Überschrift "NEIN und NICHT" heißt es zum Beispiel: "Verräterische Sprache: Welch kurzer Weg von der Verneinung zur Vernichtung". Fanatismus und Terror mag einem in den Sinn kommen. Oder regt der Spruch eher an, über den kurzen Weg von der Verneinung zur Vernichtung im Zusammenhang mit Rassenhass oder Inquisition nachzudenken? Und wer käme nicht ins Grübeln, wenn er liest: "Manchmal fragt man sich: Soll man Kinder zu anständigen Menschen erziehen - oder sie lieber auf das Leben vorbereiten?"

"Die Wochensprüche enden tatsächlich genau an der Stelle, wo eigene Gedanken einsetzen", schrieb der Journalist Sebastian Bröder (Autor für "Psychologie heute" u.a.). Und viele Menschen machen regelmäßig von dem respektvoll freigelassenen Platz für eigene Gedanken auf jeder Seite Gebrauch. Beweis dafür sind einige vollgeschriebene Bücher, die Leser an die Autoren zurückgeschickt haben.

Die Sprüche haben aber auch die Eigenschaft, eigenes Verhalten plötzlich glasklar erscheinen zu lassen. "Kein General käme auf die Idee, zwischendurch mal seine Verbündeten anzugreifen. Wieso tun das Ehepartner mit solcher Begeisterung?" fragt der Ingelheimer Publizist, der unter anderem 12 Jahre regelmäßig auf dem Fernsehbildschirm zu sehen war, bevor er erfolgreich seinen eigenen Verlag gründete. Und wer würde sich nicht irgendwo wiederfinden in dem Spruch "Es gibt vier Möglichkeiten, nicht gefressen zu werden: Stärker, schneller, schlauer sein - oder nicht gut schmecken." An anderer Stelle machen uns die modernen Aphorismen wiederum mit einem nachsichtigen Schmunzeln auf unsere eigenen Schwächen aufmerksam: "Der Umweltschutz hat große Fortschritte gemacht. Viele sehen jetzt schon, was ihre Nachbarn falsch machen".

Jeder einzelne Spruch ist mit einer eigens dafür geschaffenen Zeichnung des argentinischen Designers Joaquin Busch illustriert und gewinnt dadurch oft eine zusätzliche Bedeutungsebene oder wird schlagartig einsichtig und anschaulich. "Auch schlechte Nachrichten können von Vorteil sein - wenn man sie früher hat als die anderen" - zu diesem Spruch marschiert in der Illustration (arche.jpg) eine lange Reihe von Tierpaaren auf ein großes Holzschiff. Und der Begriff "Prinzipien reiten" gewinnt eine ganz neue Bedeutung, wenn man den Diener auf seinem Herrn reiten sieht und dazu erfährt: "Prinzipien sind Diener. Sie dienen dazu, in immer gleichen Situationen nicht immer wieder abwägen und entscheiden zu müssen. Aber wenn Diener herrschsüchtig werden, muss man sie rausschmeißen". (Illustration: diener.jpg)

Manche der Sprüche aus den ersten Bänden sind inzwischen ihrerseits schon so häufig zitiert worden, dass sie fast sprichwörtlich geworden sind: "Die am eifrigsten Raupen bekämpfen, klagen manchmal am lautesten, dass es keine Schmetterlinge mehr gibt" gehört dazu. Oder "Bevor du ein Übel beseitigst, vergewissere dich sorgfältig, dass es sich nicht um das kleinere handelt". Oder auch der Titelspruch des ersten Bandes "Lieber ein Optimist, der sich mal irrt, als ein Pessimist, der dauernd Recht hat".

Der dritte Band will dazu ermuntern, auch und gerade in Problemen eine Chance zusehen: "Seid froh, wenn's schwierig ist. Die einfachen Sachen machen alle, da ist die Konkurrenz riesig". Ein zeitgemäßes Motto - und eines, mit dem Peter Hohl und seine Mitarbeiter aus dem Nichts einen Verlag mit Millionenumsätzen aufgebaut haben.

Peter Hohl / Joaquin Busch
"Lieber ein Optimist, der sich mal irrt...", SecuMedia Verlag Gau-Algesheim 1997, 112 S.
gebunden, € 8,60 ISBN 978-3-922746-60-7
"Ein Mittel gegen Einsamkeit...", SecuMedia Verlag Gau-Algesheim 1999, 112 S.
gebunden, € 8,60 ISBN 978-3-922746-61-4
"Seid froh, wenn's schwierig ist...", SecuMedia Verlag Gau-Algesheim 2001, 112 S.
gebunden, € 8,60 ISBN 978-3-922746-62-1
"Direkt nach vorn...", SecuMedia Verlag Gau-Algesheim 2003, 112 S.
gebunden, € 8,60 ISBN 978-3-922746-63-8
"Erfolg ist leicht...", SecuMedia Verlag Gau-Algesheim 2006, 112 S.
gebunden, € 8,60 ISBN 978-3-922746-64-5

     

Für Ihre Wünsche und Rückfragen:
Nina Malchus
SecuMedia Verlags-GmbH
Postfach 1234
55205 Ingelheim
Tel. 06725/9304-23
Fax 06725/5994
E-Mail presse-buch@secumedia.de
Internet: www.wochensprueche.de


Zurück zur Homepage

http://www.wochensprueche.de/presse/seidfrohlang.htm
Letzte Änderung: 22.7.2007
© 2001-2007 by Peter Hohl Email peter.hohl@t-online.de